Heute bin ich bei Twitter ĂŒber diesen Artikel der Berliner Zeitung gefallen. Da ich vor Lachen fast vom Stuhl gefallen bin, wollte ich diesen Artikel euch nicht vorenthalten:

Die Vorhaut des Erlösers
Von Arno Widmann
Originalartikel:  http://www.berliner-zeitung.de/magazin/jesus–beschneidung-die-vorhaut-des-erloesers,10809156,16663078.html

Hier mal die ganz kurze Zusammenfassung:

Leo Allatius, einst Chef der Bibliothek des Vatikans, macht einen eigenwilligen Vorschlag zu den Ringen des Saturn: Er sagte, sie seien die von Jesus mit in den Himmel getragene, kosmisch vergrĂ¶ĂŸerte Vorhaut des Erlösers.

Viel Spaß!

thx Ioanna for that.

Das Weltraumteleskop Kepler hat einen Exoplaneten entdeckt, der möglicherweise bewohnbar ist. Zwar hat das Teleskop schon ĂŒber 2.000 mögliche Planeten entdeckt. Kepler 22b ist aber der erste, der in einer habitablen Zone liegt. Das bedeutet, seine Entfernung zum nĂ€chsten Stern schafft auf dem Planet Bedingungen, die Leben ermöglichen.

http://video.golem.de/player/videoplayer.swf?id=6548&autoPl=false

Kepler 22b ist etwa 2,4-mal grĂ¶ĂŸer als die Erde. Er kreist um einen Stern der Klasse G, zu der auch die Sonne gehört. Es ist ein G5-Stern, das bedeutet, er ist etwas kleiner als die Sonne, ein G2-Stern, und deshalb auch weniger hell. Damit auf dem Exoplaneten Temperaturen herrschen, bei denen sich Leben entwickeln kann, muss er entsprechend nĂ€her an seinem Stern sein als die Erde an der Sonne.
Wohltemperiert

Die Entfernung von Kepler 22b zu seinem Stern ist etwa 15 Prozent geringer als die von der Erde zur Sonne. Deshalb ist auch ein Jahr auf dem Planeten kĂŒrzer als ein Erdjahr. Er umkreist den Stern in 290 Tagen. Auf dem Planeten herrscht eine Temperatur von etwa 22 Grad, es kann dort also Wasser in flĂŒssigem Zustand geben, das fĂŒr Leben, wie wir es kennen, unerlĂ€sslich ist.

Welche Bedingungen auf dem Exoplaneten herrschen, ob es ein Gasplanet ist, ein Gesteinsplanet wie die Erde oder ein Ozeanplanet, ist noch unklar. Er befindet sich in Richtung der Sternbilder Leier und Schwan. In astronomischen Dimensionen gesehen, liegt er ganz in der NĂ€he: Etwa 600 Lichtjahre trennen die Erde von Kepler 22b.

Kepler 22b ist nicht der erste Planet in der sogenannten habitablen Zone: Von rund 1.200 Kandidaten, die als Exoplaneten infrage kommen, befinden sich knapp 50 in diesem Bereich. Die anderen sind aber alle riesige Gasplaneten, vergleichbar etwa mit dem Jupiter, auf denen sich kein Leben entwickeln kann.

Kepler 22b ist also der erste Planet, den Wissenschaftler entdeckt haben, der eine Supererde sein kann. “Diese Entdeckung nĂ€hrt die wachsende Überzeugung, dass das Universum voller Leben ist”, kommentierte Alan Boss von der Carnegie Institution for Science, einer der Entdecker von Kepler 22b, den Fund. “Kepler ist drauf und dran, das wahre Ausmaß an bewohnbaren, erdĂ€hnlichen Planeten in unserer Galaxie zu enthĂŒllen.”

Zusammen mit der Bekanntgabe des Fundes hat das Planetary Habitability Laboratory (PHL) an der UniversitĂ€t von Puerto Rico in Arecibo eine neue Datenbank fĂŒr mögliche bewohnbare Planeten angekĂŒndigt, den Habitable Exoplanets Catalog (HEC). Die Datenbank kategorisiert Exoplaneten nach verschiedenen Kriterien wie etwa Masse oder Temperatur, die auf Leben hinweisen können. Sie soll eine Art Periodensystem fĂŒr Exoplaneten darstellen.

Derzeit sind im HEC 15 Exoplaneten und 30 Exomonde erfasst, die in den vergangenen 20 Jahren gefunden wurden. Insgesamt haben die Wissenschaftler bislang 2.326 Planetenkandidaten ausgemacht. 1.094 von ihnen sind seit Anfang des Jahres dazugekommen.

[quelle:golem.de]

Skyrim trifft auf Prediger!

Posted: December 6, 2011 in atheismus, g33k, lustiges

Der 5. Teil der Elder Scroll Saga “Skyrim” sorgt kurz nach seinem Release schon jetzt fĂŒr viele lustige neue Meme. Viel Spaß haben YouTuber offensichtlich auch mit dem Dragonshout “Fus Ro Dah!”. Zur ErklĂ€rung fĂŒr nicht Skyrim Spieler (sowas soll es ja auch geben…). Dieser Drachenruf sorgt dafĂŒr, dass die Gegner umgeworfen werden. Nun viel Spaß mit diesem Video, wo ein Dragonshout eindrucksvoll auf die Wirklcihkeit trifft 😉

 

Das Philosophische Café in Bonn am 16.12.2011

Diese Veranstaltung findet an jedem dritten Freitag eines Monats statt.

Thema: Atheismus.

Ort: Kultur-Bistro Pauke -Life-

Endenicher Str. 43, 53113 Bonn.

Zeit: 20.00 Uhr – 22.00 Uhr. Eintritt frei.

FREIBURG. (hpd) Das Recht auf staatlich garantierten Religionsunterricht steht im Grundgesetz, ein Recht auf Ethikunterricht lĂ€sst sich nirgends herleiten. Die Verfassung will Atheisten diskriminieren. So urteilte am Freitag das Verwaltungsgericht Freiburg. Es wies die Klage einer konfessionsfreien Mutter ab. Sie hatte eine ethisch-moralische Bildung fĂŒr ihre nichtreligiösen Kinder als verfassungsrechtlich gesicherten Anspruch gesehen. Dem erteilten die Richter eine klare Absage. Die KlĂ€gerin erklĂ€rte, in Berufung gehen zu wollen.

Hier geht es zum Originalartikel: http://hpd.de/node/12175

Es ist echt ein Armutszeugnis in Deutschland. Auch in der Klasse meines Sohnes sind von 29 Kindern 18 konfessionslos oder andersglĂ€ubig. Bei 35% Konfessionslosen in Deutschland sollte man doch wirklich mal langsam ein Einsehen haben, dass man Ethikunterricht in Grundschulen endlich einfĂŒhren sollte. Bundesweit. Die Legimentierung dafĂŒr ist doch auch leicht hergestellt, wenn wir das Grundgesetz betrachten.  z.B. Der Gleichbehandlungsgrundsatz umfasst: Das Verbot der Benachteiligung bei Anwendung einer selbst gesetzten Regel in Kombination mit Artikel 4 der Religionsfreiheit.

Ich versteh nicht warum man sich in Deutschland damit so schwer tut. Tut es der christlichen Religion wirklich so sehr weh, wenn unsere Kinder keine Freistunde mehr haben?

Haven ist momentan meine absolute Lieblingsserie, die ich nur weiterempfehlen kann. Es ist eine kanadische Mysterie Serie, die auf dem Kurzroman “The Colorado Kid” von Stephen King basiert. Die Serie ist so ein bisschen wie Akte X,  mit dem Unterschied, dass man diese wirklich in der richtigen Reihenfolge schauen sollte. Denn das besondere an dieser spannenden Serie sind die vielen Puzzleteile, die der Zuschauer zugeschoben bekommt und die vielen neuen Fragen, die sich einem eröffnen, sobald man eine neue Information / “Antwort” erhĂ€lt.

Lustig ist die Rolle der Kirche, bzw. des Referent in der Serie. Es gibt zwei Sorten von Menschen in Haven. Die normalen Menschen und die “Troubled”. Letztere haben oft mit mysteriösen Problemen zu kĂ€mpfen, die sich meist manifestieren, wenn die Personen starke Traumata erleben. Der Referent sieht diese Menschen als SĂŒnder an, die diese Probleme nur haben, weil sie nicht mehr zu seiner Schafsherde dazugehören. Er möchte seine Gemeinde vor diesen Leuten beschĂŒtzen und versucht jede Situation zu nutzen die Macht an sich zu reißen. Die Serie geht um einen Cop und eine FBI Agentin die versuchen diesen “Troubled” Menschen zu helfen – auch weil sie selbst zu dieser Gruppe zĂ€hlen und hinter allem ein sehr mysteriöses Puzzle steckt. Die Kirche ist quasi von Anfang an der Gegenpart und die Darstellung des Referent und seiner Kirche gibt einem teilweise mehr GĂ€nsehaut, als die Geschichten um die Menschen mit ihren außerordentlichen Problemen.

Die Macher der Serie sind ĂŒbrigens wirklich in unserer Zeit mit dieser Serie. Wer Puzzle und Mysterie mag, kann auf Twitter gleich weiter rĂ€tseln und sehen wie sich die beiden Journalisten der Serie – ursprĂŒnglich als Wette, wer die meisten Follower hat – einen Twitter Account zugelegt haben und nun von einer mysteriösen dritten Person ĂŒber Dinge in Haven ausgefragt werden.

Vince (@VinceHaven),Dave (@DaveHaven), Unbekannt @ColdInHaven

Achja. Ich recherchiere gerade ĂŒber das Theme Kunst, Werbung und Grafiken im Zusammenhang mit Religion. Hier bin ich auf etwas gestoßen, was ich euch nicht vorenthalten wollte:

Open Doors Logo

Das ist ein Logo einer Aktion auf der Seite: Open Doors Logo. Wie friedlich wĂ€re unsere Welt, wenn sich die Menschen nicht mehr wegen so einem Mist die Köpfe einschlagen wĂŒrden. Ich hoffe das dieser Aberglaube bald ausstirbt. So etwas gehört echt nicht ins 21. Jahrhundert…

Wie Menschenaffen lernen

Posted: November 16, 2011 in wissenschaftliches

Ich habe vor kurzen ein sehr interessantes Experiment gesehen, wo der Lernunterschied zwischen Schimpansen und Menschen erforscht wurde. HierfĂŒr wurde einem ca. 9 Jahre altem Kind und einem Schimpansen eine Blackbox gezeigt und eine genaue Anleitung vorgemacht, wie man an die Belohnung im Inneren gelangt. Beide haben dies nachgemacht und kamen an die Belohung. Beim zweiten Versuch bekamen beide wieder die Blackbox, doch diesmal war sie durchsichtig und man konnte genau erkennen, dass man auch ohne vorher oben herumzuklopfen direkt an die Belohnung kam. Das Kind machte aber trotzdem den ganzen Bewegungsablauf noch einmal, den es vorher gelernt hatte. Der Schimpanse dagegen kĂŒrzte sofort ab und holte sich die Belohnung direkt. Dieses Experiment wurde natĂŒrlich bei einer großen Anzahl von Kindern und Schimpansen wiederholt, immer mit demselben Ergebnis. Die Menschen blieben bei dem einmal gelernten auch wenn es offenkundig nichts mit der Lösung des Problems zu tun hatte. Die Schimpansen nahmen den direkten Weg.

Als ich das gesehen hatte, wurde mir mit einem Schlag klar, dass das auch dieses unlogische Festhalten an MĂ€rchen (Religion) und Aberglaube erklĂ€rt. Affen sind einfach schlauer als wir…… 🙂

Daher auch noch ein bisschen Werbung hierfĂŒr:

The Great Ape Project

14. November 2011
19:00 bis 21:30 Uhr

Die Kriminalgeschichte des Islam
Vortrag und Diskussion

Wann: Montag, 14. November 2011, 19:00 Uhr – 21:30 Uhr
Wo: Naturfreundehaus Köln Kalk, Kapellenstraße 9a
Eintritt: EUR 5,– / 3,–

Der ehemalige Imam Arif Tekin geht in seinem Vortrag auf die folgenden Themen ein:

Unbekannte Aspekte des Koran (Bilinmeyen yönleriyle Kur’an)
Unbekannte Aspekte von Mohammeds Tod (Bilinmeyen yönleriyle Hz. Muhammed’in ölumĂŒ)
Frauen im Islam (Islamda Kadinlar)

Veranstalter:
Internationaler Bund der Konfessionslosen und Atheisten, LV NRW
Regionalgruppe Köln-Bonn-DĂŒsseldorf der Giordano Bruno Stiftung